Was bedeutet Aktienhandel?

Der Aktienhandel ist eine beliebte Methode, um zu investieren und Geld zu verdienen. Millionen von Menschen verdienen Geld an der Börse. Obgleich es ziemlich kompliziert werden kann, sind die Grundlagen nicht schwer zu verstehen. Hier sind einige Dinge, die Sie wissen sollten.

Zu Beginn durchläuft die Aktie eines Unternehmens einen so genannten Börsengang (Initial Public Offering, IPO). Die Aktien des Unternehmens stehen der Öffentlichkeit nun zur Verfügung und werden an öffentlichen Börsen gehandelt. Eine Börse ist ein Ort, an dem Käufer und Verkäufer handeln und über den Preis bestimmen.

Die ersten Börsen entstanden im 16. Jahrhundert in großen Metropolen wie Antwerpen, Amsterdam und London. Seit Jahrhunderten befinden sich die Aktienmärkte an realen Orten, wie beispielsweise in einem großen Gebäude. In der Regel gibt es einen Handelsplatz, an dem Hunderte von Brokern Preise ausrufen. Allerdings ändern sich die Zeiten und mittlerweile ist der Aktienhandel virtuell. Der Handel erfolgt auf Computern und alles wird elektronisch abgewickelt.
Wenn Sie eine Aktie kaufen, kaufen Sie sie fast immer von einem anderen Investor (nicht vom Unternehmen selbst). Wenn Sie verkaufen, verkaufen Sie ebenfalls an einen anderen Investor. Eine Ausnahme kann ein Börsengang und ein Aktienrückkauf sein.

Aktienindizes wie der Dow Jones Industrial Average oder Standard and Poor’s enthalten eine Auswahl an Aktien, die als Barometer für den gesamten Markt gelten. Der Dow Jones umfasst dreißig Aktien, während der Standard and Poor’s fünfhundert Aktien ausweist.

Wertorientiertes Anlegen ist eine der beliebtesten Anlageformen. Dabei gilt, dass die besten Investitionen in unterbewertete Unternehmen gehen. Ein sehr beliebtes Buch zu dieser Methodik ist der „Intelligent Investor“. Warren Buffet ist einer der bekanntesten Investoren dieses Stils. Das hat ihn zum Milliardär gemacht!

Ein weiterer beliebter Anlagestil dreht sich um das Thema Wachstum. Es heißt, dass man sein Geld in die am schnellsten wachsenden Unternehmen investieren sollte. In letzter Zeit gelang dies bei Technologieaktien. Das Akronym FANG listet 4 schnell wachsende Technologieunternehmen auf (Facebook, Apple, Netflix und Google.)

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist das Verhältnis von Kurs zu Gewinn. Unternehmen werden in vielerlei Hinsicht bewertet, aber die wichtigste Theorie ist, dass Aktien ihren diskontierten Cashflow wert sind. Das KGV gibt an, wie teuer eine Aktie ist.

Eine Dividende ist der Teil des Gewinns eines Unternehmens, der vierteljährlich an die Anleger ausgezahlt wird. Sie ist bei Rentnern beliebt, da sie als stabile Einkommensquelle angesehen wird.

Für diejenigen, die ein hohes Maß an Risiko tragen können, gibt es Swing-Trading und Day-Trading. Beim Swing-Trading hält der Trader die Aktie weniger als zwei Wochen. Die Grundstrategie besteht darin, Muster zu erkennen. Sobald sie gefunden sind, setzt der Investor Geld und versucht, einige Gewinne zu „erfassen“, während die Aktie noch im Trend ist. Beim Swing-Trading werden oft viele technische Analysen durchgeführt, die sich mit Charts befassen.

Beim Day-Trading werden alle Positionen vor Tagesende geschlossen.

Der Aktienhandel ist eine großartige Möglichkeit, nachhaltigen Wohlstand aufzubauen. Die Grundlagen müssen nicht kompliziert sein.

This post is also available in: EN Arabisch