Geldwäschebekämpfung, Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung und Kenne-deinen-Kunden-Politik (KYC)

AML, CFT UND KYC-VERFAHREN
Die folgenden Richtlinien wurden aus den allgemeinen Grundsätzen, Gesetzen, Verordnungen und Richtlinien zur Bekämpfung der Geldwäsche abgeleitet.
NetKasse ergreift Sicherheitsmaßnahmen und hat Richtlinien, Praktiken und Verfahren verabschiedet, die hohe ethische und professionelle Standards fördern und verhindern, dass NetKasse absichtlich oder unabsichtlich durch kriminelle Elemente verwendet wird.
NetKasse hat „Kenne deinen Kunden“-Programme (KYC) als wesentliches Element für Service-, Risikomanagement- und Kontrollverfahren eingeführt.
Solche Programme enthalten:
• Kundenakzeptanz
• Kundenidentifikation
• Laufende Überwachung von Konten mit hohem Risiko
• Risikomanagement
NetKasse ist nicht nur dafür verpflichtet, die Identität seiner Kunden festzustellen, sondern auch die Kontobewegungen zu überwachen, um diese Transaktionen festzulegen, die nicht den normalen oder erwarteten Transaktionen für diesen Kunden oder Kontotyp entsprechen. KYC ist ein Kernmerkmal der Risikomanagement- und Kontrollverfahren von Dienstleistungen. Die Intensität der KYC-Programme über diese wesentlichen Elemente hinaus ist auf den Risikograd zugeschnitten.

Kundenakzeptanzpolitik
NetKasse enthält klare Richtlinien und Verfahren für die Kundenakzeptanz, einschließlich einer Beschreibung der Arten von Kunden, die ein überdurchschnittliches Risiko darstellen. Bevor ein potenzieller Kunde akzeptiert wird, werden KYC- und Due-Diligence-Prüfung befolgt, indem Faktoren wie Kundenhintergrund, Herkunftsland, öffentliche oder hochkarätige Position, verbundene Konten, Geschäftsaktivitäten oder andere Risikoindikatoren untersucht werden.

Eine umfassende Due-Diligence-Prüfung ist unerlässlich für eine Person mit hohem Vermögen, deren Finanzierungsquelle jedoch unklar ist. Das Geld neuer Kunden wird über eine angesehene Bank überwiesen. Banken haben ihre eigenen Anti-Money-Laundering-Verfahren. Eine Entscheidung, dass man Geschäftsverhältnisse mit risikoreicheren Kunden, wie politisch exponierten Personen, eingeht, wird ausschließlich auf der Ebene des oberen Managements getroffen.
Beachten Sie bitte, dass wir keine US-Bürger akzeptieren.

KUNDENIDENTIFIKATION
Kundenidentifikation ist ein wesentliches Element der KYC-Standards. Für die Zwecke dieses Dokuments umfasst ein Kunde:
• Die natürliche oder juristische Person, die ein Konto bei NetKasse führt oder für die ein Konto geführt wird (d.H. Nutzungsberechtigte);
• Die Empfänger von Transaktionen, die von professionellen Vermittlern durchgeführt werden;
• Jede natürliche oder juristische Person, die mit einer Finanztransaktion verbunden ist, die ein erhebliches Reputations- oder ein anderes Risiko für NetKasse darstellen kann.

NetKasse führt ein systematisches Verfahren zur Identifizierung von neuen Kunden und kann ein Dienstleistungsverhältnis nicht eingehen, während die Identität eines neuen Kunden zufriedenstellend verifiziert ist.

Die Verfahren dokumentieren und erzwingen Richtlinien zur Identifikation von Kunden und deren Beauftragten. Die besten Dokumente zur Überprüfung der Identität von Kunden sind diejenigen, die am schwierigsten illegal erhalten und gefälscht werden. NetKasse achtet besonders auf nicht ortsansässige Kunden, und keinesfalls werden kurze Indentifikationsprzesse durchgeführt, nur weil der neue Kunde nicht in der Lage ist, genügend Dokumente und Informationen zur Erfüllung der KYC-Verfahren und der Due-Diligence-Prüfung vorzulegen.
Der Kundenidentifikationsprozess gilt natürlich zu Beginn des Verhältnisses. Um garantiert zu werden, dass die Aufzeichnungen aktuell und relevant sind, führt NetKasse regelmäßige Überprüfungen der vorhandenen Aufzeichnungen durch. Ein angemessener Zeitpunkt dafür ist, wenn eine Signifikanztransaktion stattfindet, wenn sich die Dokumentationsstandards der Kunden wesentlich ändern oder wenn sich die Art und Weise, in der das Konto betrieben wird, wesentlich ändert.
Wenn der AML/CFT- (anti-money laundering and countering the financing of terrorism) Supervisor von NetKasse (AML/CFT Supervisor) jedoch zu irgendeiner Zeit durch Compliance und/oder Überprüfungen von AML/CFT Supervisor bemerkt, dass es keine ausreichenden Informationen über einen bestehenden Kunden gibt, werden unverzüglich Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass alle relevanten Informationen so schnell wie möglich abgerufen werden.
NetKasse akzeptiert keine Kunden, Personen oder juristische Personen aus eingeschränkten oder sanktionierten Ländern, Organisationen. Bezugspunkte für solche Überprüfungen sind die Websites von:
• Australisches Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und Handel
• Konsolidierte Listen der Vereinten Nationen
• US-Amt für die Kontrolle ausländischer Vermögenswerte
NetKasse kann Reputationsrisiken ausgesetzt werden und sollte daher für solche Vorgänge eine verstärkte Due-Diligence-Prüfung anwenden. Privatkonten, die von Natur aus ein hohes Maß an Vertraulichkeit beinhalten, können im Namen einer Einzelperson, eines Geschäftsunternehmens, einer Treuhandgesellschaft, eines Vermittlers oder einer personalisierten Investmentgesellschaft von NetKasse eröffnet werden.
In jedem Fall kann ein Reputationsrisiko entstehen, wenn NetKasse den festgelegten KYC-Verfahren nicht sorgfältig folgt. Alle neuen Kunden und neuen Konten werden von mindestens einer Person, dem Financial Officer des Unternehmens oder einem eigenen AML/CFT Officer, genehmigt. Im Falle eines neuen Kunden mit hohem Risiko wird die endgültige Entscheidung vom Geschäftsführer des Unternehmens getroffen.
Es werden spezielle Schutzmaßnahmen innerlich verwendet, um die Vertraulichkeit der Kunden und ihrer Geschäfte zu schützen. NetKasse stellt sicher, dass eine gleichwertige Prüfung und Überwachung dieser Kunden und ihrer Geschäfte durchgeführt wird, z.B. es steht dem AML / CFT-Supervisor und den Auditoren zur Überprüfung zur Verfügung.
NetKasse stellt klare Standards und Richtlinien dafür fest, welche Datensätze für die Kundenidentifikation und die einzelnen Transaktionen aufbewahrt werden müssen. Eine solche Praxis ist unerlässlich, damit NetKasse ermöglicht wird, seine Beziehung zum Kunden zu überwachen, das laufende Geschäft des Kunden zu verstehen und, wenn nötig, im Falle von Streitigkeiten, rechtlichen Maßnahmen oder einer finanziellen Untersuchung Beweise vorzulegen, die zur strafrechtlichen Verfolgung führen könnten.
Als Ausgangspunkt und Fortsetzug des Identifizierungsprozesses erhält NetKasse Identifikationsdokumente von Kunden und bewahrt Kopien davon für mindestens fünf Jahre nach dem Schließen eines Kontos auf. NetKasse speichert auch alle Finanztransaktionsdatensätze für mindestens fünf Jahre ab dem Datum, an dem das Verhältnis von NetKasse mit dem Kunden beendet wurde oder eine Transaktion abgeschlossen wurde.

Allgemeine Identifikationsanforderungen
NetKasse erhält alle erforderlichen Informationen, um die Identität jedes neuen Kunden und den Zweck und die angestrebte Art der Geschäftsbeziehung zur vollsten Zufriedenheit festzustellen. Der Umfang und die Art der Informationen hängen von der Art des Bewerbers (persönlich, geschäftlich usw.) und der voraussichtlichen Größe des Kontos ab.
Wenn ein Konto eröffnet wurde und Probleme mit dem Dienstleistungsverhältnis bei der Überprüfung auftreten, die nicht gelöst werden können, kann NetKasse das Konto schließen und das Geld an die Quelle zurücksenden, von der es erhalten wurde.

Während die Übertragung eines Anfangsbestands von einem Konto im Namen des Kunden in einer anderen Organisation, die demselben KYC-Standard unterliegt, berücksichtigt wird, folgt NetKasse seinen eigenen KYC-Verfahren. NetKasse kann die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass der vorherige Kundenbetreuer die Löschung des Kontos wegen Besorgnis über fragwürdige Aktivitäten gefordert hat.
Natürlich haben Kunden das Recht, ihr Geschäft von einer Organisation zur anderen zu verlegen. Wenn NetKasse jedoch einen Grund zur Annahme hat, dass einem Bewerber Dienstleistungseinrichtungen von einer anderen Organisation verweigert werden, ist NetKasse verpflichtet, dem Kunden verstärkte Sorgfaltspflichten zu gewähren.
NetKasse wird nicht damit einverstanden sein, ein Konto zu eröffnen oder laufende Geschäfte mit einem Kunden zu führen, der auf Anonymität besteht oder einen falschen Namen angibt. Vertrauliche Nummernkonten sollten nicht als anonyme Konten funktionieren, aber sie sollten auch genau denselben KYC-Verfahren wie alle anderen Kundenkonten unterliegen, selbst wenn der Test vom ausgewählten Personal durchgeführt wird. Solange ein Nummernkonto einen zusätzlichen Schutz für die Identität des Kontoinhabers bieten kann, muss die Identität einer ausreichenden Anzahl vom Personal bekannt sein, um eine geeingnete Due-Diligence-Prüfung durchzuführen.

Spezifische Due-Diligence-Prüfung gegenüber Kunden und Identitätsverfahren
Die Kundenidentifikation muss so schnell wie möglich nach dem ersten Kontakt durchgeführt werden. Im Rahmen seiner Verpflichtung zur Sorgfaltspflicht bei der Kundenidentifizierung muss NetKasse bestätigen, dass die Identitätsinformationen, die es für seine Kunden besitzt, während des Geschäftsverhältnisses vollständig mit allen notwendigen Identifikation und Information aktualisiert bleiben. NetKasse prüft und überwacht regelmäßig die Gültigkeit und Angemessenheit der Kundenidentifikationsinformationen, die es besitzt.
Ungeachtet des Vorstehenden und unter Berücksichtigung des Risikogrades, wenn es zu jeder Zeit während des Geschäftsverhältnisses offensichtlich wird, dass NetKasse ausreichende oder zuverlässige Beweise (Daten) und Informationen über die Identität und das Finanzprofil eines bestehenden Kunden fehlen, ergreift NetKasse sofort alle erforderlichen Maßnahmen durch die Nutzung von Identifikationsverfahren und –maßnahmen zur Besorgung von Due-Diligence-Prüfung, um die fehlenden Daten und Informationen so schnell wie möglich zu sammeln und die Identität festzulegen und ein umfassendes Finanzprofil des Kunden zu erstellen.
Darüber hinaus überwacht NetKasse die Angemessenheit der gehaltenen Informationen sowie die Identität und das wirtschaftliche Profil seiner Kunden, wenn und wo eines der folgenden Ereignisse eintritt:
Durchführung einer wesentlichen Transaktion, die erscheint, ungewöhnlich und/oder wesentlich gegenüber der üblichen Art des Handels- und Wirtschaftsprofils des Kunden zu sein;
Eine wesentliche Änderung der Situation und des rechtlichen Status des Kunden wie:
• Wechsel der Direktoren / Sekretärin
• Wechsel der registrierten Aktionäre und / oder tatsächlichen Begünstigten,
• Wechsel des Geschäftssitzes
• Wechsel der Treuhänder
• Änderung des Firmennamens und/oder Handelsnamens
• Wechsel der wichtigsten Handelspartner und/oder bedeutendes Neugeschäft
Eine wesentliche Änderung der Betriebsvorschriften des Kundenkontos wie:
• Wechsel von Personen, die berechtigt sind, das Konto zu führen,
• Antrag auf Eröffnung eines neuen Kontos zur Angebot von neuen Investitionsdienstleistungen und/oder Finanzinstrumenten.
Bei Kundentransaktionen via Internet, Telefon, Fax oder andere elektronische Mittel, bei denen der Kunde nicht anwesend ist, um zu überprüfen, dass seine Unterschrift echt ist oder dass die Person ist, die tatsächlich das Konto besitzt oder berechtigt ist, das Konto zu bedienen, hat NetKasse zuverlässige Methoden, Verfahren und Praktiken eingerichtet, um den Zugang zu elektronischen Mitteln zu kontrollieren, um sicherzustellen, dass Geschäfte mit dem tatsächlichen Eigentümer oder Unterschriftsbevollmächtigten des Kontos getätigt werden.
Weigert sich der Kunde oder versäumt er NetKasse mit den erforderlichen Unterlagen und Informationen zur Identifizierung und Erstellung eines Finanzportraits vorzulegen, bevor er das Geschäftsverhältnis eingeht oder während der Ausführung einer Einzeltransaktion ohne angemessene Begründung, wird NetKasse nicht in einer vertraglichen Beziehung fortfahren oder wird die Transaktion nicht ausführen und kann auch dem AML / CFT Supervisor melden. Dies kann zu dem Verdacht führen, dass der Kunde Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung betreibt.
Wenn der Kunde während des Geschäftsverhältnisses alle erforderlichen Unterlagen und Informationen innerhalb einer angemessenen Frist ablehnt oder versäumt, hat NetKasse das Recht, das Geschäftsverhältnis zu beenden und die Konten des Kunden zu schließen. Die Compliance-Abteilung prüft auch, ob der Fall dem AML / CFT-Supervisor gemeldet werden muss.

Erforderliche persönliche Kundenangaben
1. Wahrer vollständiger Name und/oder verwendete Namen
2. Aktuelle ständige Adresse, einschließlich Postleitzahl
3. Geburtsdatum
4. Beruf oder Tätigkeit
Die Namen sollten durch eine Referenz bestätigt werden, die von einer ehrenhaften Quelle stammt, die ein Foto trägt, wie:
• Aktueller gültiger Reisepass
• Von der Regierung ausgestellter Lichtbildausweis
Zusätzlich zur Überprüfung des Namens des Kunden sollte die aktuelle ständige Adresse überprüft werden, indem eines der folgenden Dokumente in Originalform erhalten wird:
• Kopie einer aktuellen Versorgungsrechnung
• Rechnung der örtlichen Steuerbehörde
• Kontoauszug
• Überprüfung eines Telefonbuchs
• Monatlicher Kontoauszug von Kreditkarten
Zusätzlich zu den oben genannten Punkten kann eine Bekanntmachung von einem angesehenen Kunden, der dem Manager von NetKasse persönlich bekannt ist, oder von einem vertrauenswürdigen Mitarbeiter das Verifizierungsverfahren unterstützen. Einheiten der Bekanntmachung sollten in der Kundendatei aufgezeichnet werden.
Zusätzlich:
• Wo der Kundenkontakt persönlich ist;
• Wenn die Adressüberprüfung schwierig sein kann, muss ein vom Staat ausgestellter Lichtbildausweis angefordert werden
• Im Zweifel wird versucht, die Identität mit einer anständigen Kredit- oder Finanzinstitution im Wohnsitzland des Kunden überprüft zu werden
Wo der Kundenkontakt nicht persönlich ist:
• Die Überprüfung der Identität und der aktuellen Adresse sollte bei einer anständigen Kredit- oder Finanzinstitution im Wohnsitzland des Antragstellers beantragt werden.

Konten für Firmenkunden:
• Firmenrecherchen und andere wirtschaftliche Untersuchungen, um sicherzustellen, dass der Antragsteller nicht aufgelöst wurde, gestrichen, liquidiert oder gekündigt wird.
• Wenn Änderungen in der Unternehmensstruktur eintreten oder das Eigentum nach der Eröffnung eines Kontos bei der Gesellschaft entsteht, sollten weitere Überprüfungen durchgeführt werden.
• Die Identitätsprüfung sollte darauf gezielt werden, um zu identifizieren:
• Das Unternehmen
• Die Geschäftsführer
• Alle Personen, die berechtigt sind, das Konto zu führen
• Im Falle von privaten Unternehmen, die wichtigsten wirtschaftlichen Gesellschafter
• Das Geschäftsprofil des Unternehmens in Bezug auf Art und Umfang der Aktivitäten
Die folgenden Dokumente sind erforderlich:
• Das Original oder eine beglaubigte Kopie der Gründungsurkunde
• Verfassung
• Beschluss des Vorstands, Transaktionen auf dem Kryptowährung-Markt abzuschließen und Bevollmächtigung derjenigen, die für den Kunden tätig werden
• Gegebenenfalls eine Durchsuchung der Datei im Handelsregister
• Identität von Personen, die mit dem Unternehmen verbunden sind

Erstellung eines finanziellen Portraits
• NetKasse muss überzeugt sein, dass es mit einer echten Person handelt und zu diesem Zweck ausreichende Identifikationsdokumente erhält, um nachzuweisen, dass der Antragsteller derselbe ist, für den er sich ausgibt.
• NetKasse muss die Identität der wirtschaftlichen Eigentümer von Konten bestätigen. Für juristische Personen benötigt NetKasse solche Daten und Informationen, um die Eigentums- und Kontrollstruktur des Kunden zu verstehen. Ungeachtet von dem Typ des Kunden (z.B. natürliche oder juristische Person, Partnerschaft oder Einzelunternehmer), nimmt NetKasse angemessene Daten und Informationen über die Geschäftsaktivitäten des Kunden und die ewartete Höhe der Transaktionen an.
• Die Identität aller Kunden wird auf der Grundlage zuverlässiger Daten und Informationen überprüft, die von unabhängigen und zuverlässigen Quellen stammen oder empfangen werden, d.H. Solche Daten und Informationen, die schwer zu verfälschen sind oder in rechtswidriger Weise zu erhalten sind.
• Die Wohn- und Arbeitsadressen gelten als Schlüsselelement der Identität einer Person

Alle Daten und Informationen müssen gesammelt werden, bevor eine Geschäftsbeziehung mit dem Kunden eingeht. Um ein finanzielles Porträt des Kunden zu erstellen, muss NetKasse mindestens aus den vom Kunden bereitgestellten Informationen Folgendes feststellen:
• Zweck und Begründung (Grund) für den Abschluss der Geschäftsbeziehung;
• der erwartete Umsatz des Kundenkontos, die Art der Transaktionen, die erwartete Geldquelle, die dem Konto gutgeschrieben werden soll, und der erwartete Zielort der ausgehenden Zahlungen;
• die Größe der Vermögenswerte und das Jahreseinkommen, eine klare Beschreibung der wichtigsten geschäftlichen/beruflichen Aktivitäten/Arbeit.
Die Daten und Informationen, die bei der Erstellung eines finanziellen Portraits des Kunden (juristischer Person) helfen, umfassen:
• Markenname
• Gründungsland
• Sitzaddresse
• Namen und Identität der wirtschaftlichen Eigentümer
• Geschäftsleiter, Unterschriftsbevollmächtigter
• Finanzdaten
• Informationen der Gruppe und/oder Unternehmen, die mit dem Kunden verbunden sein können (Gründungsland der Holdinggesellschaft, Tochtergesellschaften, Hauptaktivitäten, Finanzergebnisse).
Alle oben genannten Daten und Informationen werden in einem getrennten Formular, das zusammen mit allen anderen Dokumenten in der Kundendatei gespeichert wird, und interne Notizen aus den Sitzungsprotokollen mit dem Kunden aufgezeichnet. Dieses Formular wird regelmäßig aktualisiert oder sobald neue Informationen über Änderungen oder Ergänzungen vorliegen, die sich auf das Finanzprofil des Kunden auswirken.

Vereinfachte Due-Diligence-Prüfung und Identifizierungsverfahren von Kunden
NetKasse kann vereinfachte Due-Diligence-Prüfung und Identifizierungsverfahren anwenden, vorausgesetzt davon, dass NetKasse über ausreichende Informationen verfügt, um nachzuweisen, dass der Kunde für die Due-Diligence-Prüfung der Kunden geeignet ist.
Ein vereinfachtes Verfahren gilt für folgende Kunden:
• 5Capil, das an einer Börse gelistet ist
• Eine Regierungsabteilung
• Eine lokale Behörde
• Die Polizei;
• der Nachrichtendienst;
• Kredit- oder Finanzinstitution, die unter die EU-Richtlinie fällt.
• Kredit- oder Finanzinstitution, die eine oder mehrere der gesetzlich vorgeschriebenen finanziellen Geschäftsaktivitäten durchführt und in einem Land außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums ansässig ist, die:
• Gemäß einem Beschluss der Beratenden Behörde zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung solche Anforderungen durchsetzt, die denen der EU – Richtlinie entsprechen, und
• Es ist unter Überwachung der Einhaltung dieser Anforderungen
• börsennotierte Unternehmen, die zugelassen sind, auf einem geregelten Markt in einem Land des Europäischen Wirtschaftsraums zu handeln oder in einem Drittland, für das Offenlegungspflichten im Einklang mit dem Gemeinschaftsrecht gelten;
• Inländische Behörden von Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums, die folgende Anforderungen erfüllen:
• Ihnen wurde ein öffentliches Amt gemäß dem Vertrag über die Europäische Union, den Verträgen für die Gemeinschaften oder dem EU-Recht übertragen
• Die Identität ist öffentlich verfügbar, transparent und sicher;
• Die Aktivitäten des Kunden sowie die Buchführungspraktiken sind transparent;
• Sie unterliegen einem institutionellen Organ der Gemeinschaft oder den Behörden eines Mitgliedsstaates oder sie unterliegen angemessenen Verfahren, die die Kontrolle ihrer Aktivitäten gewährleisten
• NetKasse kann auch vereinfachte Due-Diligence-Prüfung gegenüber Kunden auf eine Person anwenden, die vorgibt, im Namen eines Kunden zu handeln, wenn:
• Die Gesellschaft bereits mit dem Kunden in einer Geschäftsbeziehung steht, wenn die Person im Auftrag des Kunden handelt.

Verstärkte Due-Diligence-Prüfung
NetKasse wendet in folgenden Fällen verstärkte Due-Diligence-Prüfung und Kundenidentifikationsverfahren an:
• Wenn NetKasse ein Geschäftsverhältnis mit einem Kunden herstellt, der
• eine Trustgesellschaft oder ein anderes Mittel zum Halten von persönlichen Vermögenswerten ist:
• ein nicht ansässiger Kunde aus einem Land, in dem die Geldwäschebekämpfung unzureichend ist und die Finanzierung von Terrorismus-Systemen oder -Instrumenten entgegensteht:
• eine Gesellschaft mit nominellen Anteilseignern oder Aktien in Inhaberform.
• wenn ein Kunde versucht, eine gelegentliche Transaktion über NetKasse durchzuführen, und dieser Kunde ist-
• eine Trustgesellschaft oder ein anderes Mittel zum Halten von persönlichen Vermögenswerten ist:
• ein nicht ansässiger Kunde aus einem Land, in dem die Geldwäschebekämpfung unzureichend ist und die Finanzierung von Terrorismus-Systemen oder -Instrumenten entgegensteht:
• NetKasse mit nominellen Anteilseignern oder Aktien in Inhaberform.
• Wenn ein Kunde versucht, über NetKasse eine komplexe, ungewöhnlich große Transaktion oder ein ungewöhnliches Modell von Transaktionen durchzuführen, die keinen erkennbaren oder sichtbaren wirtschaftlichen oder rechtmäßigen Zweck haben:
• Wenn NetKasse der Ansicht ist, dass das damit verbundene Risiko so hoch ist, dass eine verstärkte Due-Diligence-Prüfung für eine bestimmte Situation gelten sollte:
• Alle anderen in den Verordnungenm festgelegten Umstände.
• wenn der Kunde zur Identifizierung nicht anwesend war.
• In Bezug auf grenzüberschreitende Korrespondenzbankbeziehungen mit Kreditinstitutionen – Kunden aus Drittländern.
• in Bezug auf Transaktionen oder Geschäftsbeziehungen mit politisch exponierten Personen, die in einem Land innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder in einem Drittland leben.
NetKasse muss eine verstärkte Due-Diligence-Prüfung gegenüber Kunden durchführen, wenn:
• Es ein Geschäftsverhältnis zu einem Kunden herstellt, von dem es festgestellt hat, dass er eine politisch exponierte Person ist; oder
• Ein Kunde, von dem es festgestellt hat, dass eine politisch exponierte Person ist, die eine gelegentliche Transaktion über das berichtende Unternehmen durchführen möchte.
NetKasse muss eine verstärkte Due-Diligence-Prüfung gegenüber Kunden durchführen, wenn
• Es ein Geschäftsverhältnis mit einem Kunden herstellt, das neue oder sich entwickelnde Technologien oder neue oder sich entwickelnde Produkte umfasst, die die Anonymität begünstigen könnten, oder
• Ein Kunde eine gelegentliche Transaktion über das berichtende Unternehmen durchführen möchte, die neue oder sich entwickelnde Technologien oder neue oder sich entwickelnde Produkte umfasst, die die Anonymität begünstigen könnten.
In allen anderen Fällen, die aufgrund ihrer Natur ein höheres Risiko für Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung beinhalten, werden verstärkte Sorgfaltspflichten gegenüber Kunden ergriffen.

Ausführung durch Dritte
NetKasse kann sich bei der Anwendung der Anforderungen in Bezug auf die Identifizierungsverfahren und Sorgfaltspflichten des Kunden auf Dritte verlassen, sofern alle Daten und Informationen von der dritten Person zur Kundenidentifikation aufbewahrt und NetKasse beglaubigte Kopien der Originale bereitgestellt werden.

Laufende Überwachung und Aufzeichnung von Konten und Transaktionen
Die laufende Überwachung ist ein wesentlicher Aspekt effektiver KYC-Verfahren. NetKasse kann das Risiko nur dann effektiv kontrollieren und reduzieren, wenn es die normalen und angemessenen Kontoaktivitäten seiner Kunden versteht, so dass es Transaktionen identifizieren kann, die nicht dem regulären Muster der Aktivität eines Kontos entsprechen. Ohne diese Kenntnisse wird es wahrscheinlich nicht in der Lage sein, verdächtige Transaktionen den zuständigen Behörden zu melden, wenn sie dazu verpflichtet sind. Der Umfang der Überwachung muss risikosensibel sein.
Für alle Konten verfügt NetKasse über Systeme zur Erkennung ungewöhnlicher oder verdächtiger Aktivitätsmodelle. Dies kann durch Festlegen von Limits für eine bestimmte Klasse oder Kategorie von Konten erfolgen. Besondere Aufmerksamkeit wird auf Transaktionen gelegt, die diese Grenzen überschreiten.
Bestimmte Arten von Transaktionen warnen vor der Möglichkeit, dass der Kunde ungewöhnliche oder verdächtige Aktivitäten durchführt. Sie können Transaktionen umfassen, die wirtschaftlich oder kommerziell sinnloss erscheinen (große Transaktionen) oder bei denen große Menge von Bareinlagen vorkommen, die nicht mit den normalen und erwarteten Transaktionen des Kunden übereinstimmen.
Es wird eine verstärkte Überwachung für Konten mit höherem Risiko durchgeführt. NetKasse hat Schlüsselindikatoren für solche Konten festgelegt, wobei es den Hintergrund des Kunden, wie Ursprungsland und Finanzierungsquelle, die Art der Transaktionen und andere Risikofaktoren, berücksichtigt.

Aufbewahrung von Datensätzen
NetKasse ist verpflichtet, Datensätze für einen Zeitraum von mindestens 7 Jahren gesetzlich aufzubewahren. Der Zeitraum von 7 Jahren wird nach der Durchführung der Transaktionen oder dem Ende des Geschäftsverhältnisses berechnet.
Die folgenden Datensätze müssen aufbewahrt werden:
• Kopien des Beweismaterials der Kundenidentität.
• Relevantes Beweismaterial und Details aller Geschäftsverhältnisse und Transaktionen, einschließlich der Dokumente zur Erfassung von Transaktionen in den Buchhaltungsbüchern und
• Relevante Dokumente der Korrespondenz mit den Kunden und anderen Personen, mit denen sie eine Geschäftsbeziehung unterhalten.
Alle Dokumente und Informationen stehen den Behörden schnell und ohne Verzögerung zur Erfüllung der ihnen durch das Gesetz auferlegten Pflichten zur Verfügung. Der AML/CFT-Supervisor muss in der Lage sein, ein zufriedenstellendes Audit-Trail zu erstellen. Die Aufbewahrung von Dokumenten kann in Originaldokumenten oder beglaubigten Kopien erfolgen und in Papierform oder in einem anderen Format, z. B. in elektronischer Form, aufbewahrt werden, so dass sie jederzeit und ohne Verzögerung verfügbar sind.
Beim Einrichten von Aufbewahrungsrichtlinien von Dokumenten berücksichtigt NetKasse die gesetzlichen Anforderungen und die möglichen Bedürfnisse der Einheit. Dokumente und Informationen müssen Original- oder wahre Kopien sein. In Fällen, in denen die Dokumente von einer anderen Person und nicht von NetKasse oder dem Dritten zertifiziert werden, müssen die Dokumente beglaubigt werden.

Risikomanagement
Effektive KYC-Verfahren umfassen Routinen für eine ordnungsgemäße Managementaufsicht, Systeme und Kontrollen, Aufgabentrennung, Ausbildungen und andere damit zusammenhängende Richtlinien. Der Vorstand von NetKasse ist voll und ganz an ein wirksames KYC-Programm und Verfahren gebunden, die deren Wirksamkeit gewährleisten.
Im Rahmen der Organisation wird ausdrückliche Verantwortung dafür zugewiesen, dass die Richtlinien und Verfahren von NetKasse effektiv verwaltet werden und mit der lokalen Aufsichtspraxis übereinstimmen. Die Kanäle für die Meldung verdächtiger Transaktionen werden klar spezifiziert und allen Mitarbeitern mitgeteilt.
NetKasse unterhält ein laufendes Trainingsprogramm für das Personal, so dass es angemessen in KYC-Verfahren ausgebildet wird. Der Zeitpunkt und der Inhalt der Ausbildungen für verschiedene Mitarbeiterkategorien werden von NetKasse für seine eigenen Bedürfnisse angepasst.
Die Ausbildungsanforderungen sollten für neue Mitarbeiter, Front-Line-Mitarbeiter, Compliance-Mitarbeiter oder Mitarbeiter, die neue Kunden betreuen, unterschiedliche Schwerpunkte haben. Neue Mitarbeiter werden in der Bedeutung von KYC-Richtlinien und den grundlegenden Anforderungen von NetKasse ausgebildet.
Mitarbeiter, die direkt mit den Kunden verhandeln, werden trainiert, um die Identität neuer Kunden zu überprüfen, die Sorgfalt bei der laufenden Bearbeitung von Konten bestehender Kunden auszuüben und das Modell verdächtiger Aktivitäten zu erkennen. Regelmäßige Auffrischungsausbilungen sorgen dafür, dass Mitarbeiter an ihre Verantwortung erinnert werden und über neue Entwicklungen informiert werden. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass alle wichtigen Mitarbeiter die Notwendigkeit von KYC-Richtlinien verstehen und sie nachhaltig anwenden. Eine Kultur innerhalb von Diensten, die dieses Verständnis fördert, ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Umsetzung.

Spezifische Due-Diligence-Prüfung gegenüber Kunden und Identitätsverfahren.
ansässige natürliche Person/en (a)
1. Vollständiger Name und/oder verwendete Namen, basiert auf der Geburtsurkunde oder dem Reisepass oder einem Dokument, das von einer unabhängigen und zuverlässigen Quelle ausgestellt wurde und ein Foto des Kunden trägt.
2. Vollständige Adresse, einschließlich der Postleitzahl, Vorlage einer aktuellen (bis zu 3 Monate) Telefonrechnung, Strom, Gebühren, Steuern oder Kontoauszug oder ähnliches, mit den oben genannten Dokumenten.
3. Telefonnummer, Festnetztelefon und Handy und Fax
4. E-Mail-Adresse, falls vorhanden
5. Geburtsdatum und -ort
6. Nationalität
7. Angaben zum Beruf und zu anderen Tätigkeiten, einschließlich des Namens des Arbeitgebers/der Betriebsorganisation

Kunde, der vom Personal vorgestellt wird (b)
Zusätzlich zu den oben genannten, wenn der Kunde von einem vertrauenswürdigen Mitglied des Personals von NetKasse vorgestellt wurde, oder von einem anderen zuverlässigen bestehenden Kunden oder einer dritten Person persönlich bekannt, Mitglied des Vorstandes, müssen Details dieser Empfehlungen vorgelegt und in der Datei des Kunden gespeichert werden.

Gemeinsame Konten
Bei gemeinsamen Konten von zwei oder mehr Personen muss die Identität aller Personen (Personen), die das Konto führen oder besitzen, überprüft werden, wie in den Abschnitten A und B oben dargelegt.

Konten von Vereinigungen, Gesellschaften, Vereine, Unterstützungskassen und karitativen Einrichtungen
1. Gesellschaftsverfassung
2. Inkorporierte Dokumente
3. Gründungsurkunde
4. Liste der Mitglieder des Verwaltungsrats/ Verwaltungsausschusses
5. Beschluss des Vorstands, Transaktionen auf dem Kryptowährung-Markt abzuschließen und denjenigen, die für den Kunden tätig werden, Vollmachten zu erteilen
6. Die Identität aller autorisierten Personen
7. Andere Identifikationsverfahren für die oben genannten Personen, wie in Teil A und B oben definiert

Konten von Unternehmen ohne Rechtspersönlichkeit, Partnerschaften und anderen Personen ohne rechtliche Substanz
1. Identität der Geschäftsführer / Partner (Teil A und B)
2. Identität der Begünstigten (Teil A und B)
3. Identität der bevollmächtigten Personen (Teil A und B)
4. Im Fall von Partnerschaften, das Original oder eine beglaubigte Kopie der Registrierungsurunde der Partnerschaft (wo finden Sie das?)
5. Geschäftsanschrift
6. Beschreibung der Art und Größe der Aktivitäten
7. Das finanzielle Porträt
a. Identitätsinformationen
b. Identität der Begünstigten
c. Bei juristischen Personen (Eigentums- und Kontrollstruktur des Kunden)
d. Informationen über die Geschäftsaktivitäten und das erwartete Modell und Niveau der Transaktionen
e. Wohnsitz und Geschäftsanschrift
f. Der Zweck und Grund für den Aufbau einer Geschäftsbeziehung

g. Erwarteter Kontoumsatz, die Art der Transaktionen, die erwartete Herkunft der eingehenden Geldmittel, die dem Konto gutgeschrieben werden sollen, und das erwartete Ziel der ausgehenden Übertragungen / Zahlungen
h. Die Größe des Vermögens und des Jahreseinkommens des Kunden und eine klare Beschreibung der wichtigsten geschäftlichen / beruflichen Aktivitäten / Betriebe
i. Firmenname, Gründungsland, Anschrift des Hauptsitzes, Namen und Identität der wirtschaftlich Berechtigten, Leiter, Unterschriftsbevollmächtigten, Finanzinformationen, Eigentümerstruktur der Gruppe, der NetKasse angehören darf (Gründungsland der Muttergesellschaft von NetKasse, Tochtergesellschaften und verbundenen Unternehmen, die Hauptaktivitäten, Finanzinformationen)
8. Wenn es ein förmliches Partnerschaftsabkommen gibt, was muss zur Verfügung gestellt werden und auch ein Mandat von der Partnerschaft, das die Eröffnung des Kontos genehmigt und eine bestimmte Person bestätigt, die für ihre Tätigkeit verantwortlich wird.

Konten für juristische Personen
1. Registrierungsnummer – Registrierungszertifikat
2. Eingetragene und verwendete Name und Markenname
3. Vollständige eingetragene Firmenadresse und Leiter
4. Telefonnummer, Fax und E-Mail-Adresse
5. Mitglieder des Vorstands
6. Personen, die berechtigt sind, das Konto zu führen und im Namen der juristischen Person zu handeln
7. Echte Nutznießer von privaten und öffentlichen Unternehmen, die nicht am geregelten Markt eines EWR-Landes oder eines Drittlandes mit gleichwertigen Offenlegungs- und Transparenzanforderungen gelistet sind.
8. Eingetragene Aktionäre, die als Strohmänner für die tatsächlichen Begünstigten handeln
9. Das finanzielle Porträt der juristischen Person
a. Identitätsinformationen
b. Identität der Begünstigten
c. Bei juristischen Personen (Eigentums- und Kontrollstruktur des Kunden)
d. Informationen über die Geschäftsaktivitäten und das erwartete Modell und Niveau der Transaktionen
e. Wohnsitz und Geschäftsanschrift
f. Der Zweck und Grund für den Aufbau einer Geschäftsbeziehung
g. Erwarteter Kontoumsatz, die Art der Transaktionen, die erwartete Herkunft der eingehenden Geldmittel, die dem Konto gutgeschrieben werden sollen, und das erwartete Ziel der ausgehenden Übertragungen / Zahlungen
h. Die Größe des Vermögens und des Jahreseinkommens des Kunden und eine klare Beschreibung der wichtigsten geschäftlichen / beruflichen Aktivitäten / Betriebe
i. Firmenname, Gründungsland, Anschrift des Hauptsitzes, Namen und Identität der wirtschaftlich Berechtigten, Leiter, Unterschriftsbevollmächtigten, Finanzinformationen, Eigentümerstruktur der Gruppe, der NetKasse angehören darf (Gründungsland der Muttergesellschaft von NetKasse, Tochtergesellschaften und verbundenen Unternehmen, die Hauptaktivitäten, Finanzinformationen)
10. Gründungsurkunde
11. Zuverlässigkeitsbescheinigung
12. Zertifikat der registrierten Anschrift
13. Zertifikat der Geschäftsführer und der Sekretärin
14. Gründungsurkunde und Gesellschaftsvertrag
15. Bescheinigung der eingetragenen Aktionärsverfassung bei privaten und öffentlichen Unternehmen, die nicht am geregelten Markt eines EWR-Landes oder eines Drittlandes mit gleichwertigen Offenlegungs- und Transparenzanforderungen gelistet sind.
16. Beschluss des Verstands über die Eröffnung des Kontos und die Erteilung von Vollmachten an diejenigen, die es betreiben werden.
17. Im Fall von Strohmann-Aktionären der tatsächlichen Begünstigten, eine Kopie des zwischen dem Strohmann-Aktionär und dem wirtschaftlichen Eigentümer unterschriebenen Treuhandvertrags, aufgrund dessen die Eintragung der Aktien auf den Namen des Strohmann-Aktionärs im Auftrag des tatsächlichen Begünstigten erfolgt wurde

18. Dokumente und Daten zur Feststellung der Identität von Personen, die von der juristischen Person zur Führung des Kontos bevollmächtigt sind, sowie die eingetragenen Aktionäre und wirtschaftlichen Eigentümer der juristischen Person.
19. Wenn nötig, eine Kopie der letzten geprüften Jahresabschlüsse (falls verfügbar) und / oder Kopien von letzten Verwaltungskonten.
Es wird darauf hingewiesen, dass NetKasse zu jeder Zeit während der Geschäftsbeziehung zusätzliche Dokumente und Informationen erhalten kann, falls erforderlich.

Konten für juristische Personen (Unternehmen oder juristische Einheit)
1. Alle Dokumente und Informationen gemäß Teil F müssen zur Verfügung gestellt werden
2. NetKasse kann Recherchen durchführen und Informationen vom Handelsregister oder einer gleichwertigen Behörde im Gründungsstaat (juristische Person) im Ausland erhalten und / oder Informationen von anderen Quellen anfordern, um sicherzustellen, dass das Unternehmen (juristische Person) weder aufgelöst noch liquidiert wird oder aus dem Register gestrichen und weiterhin als Betriebsgesellschaft registriert wird.

Gesellschafter/Aktionär – ein anderes Unternehmen
Im Falle von Kunden – juristischen Personen, die den Abschluss eines Geschäftsverhältnisses oder die Durchführung einer gelegentlichen Transaktion beantragen und deren alleiniger oder unmittelbarer Aktionär/Gesellschafter eine andere juristische Person ist, müssen folgende Angaben gemacht werden:
1. Alle Dokumente gemäß Teil F
2. Eigentümerstruktur
3. Identität der einzelnen wirtschaftlichen Eigentümer oder / und Kontrolle der anderen juristischen Person
4. Identität der Personen, die die Kontrolle über die Geschäfte und Vermögenswerte der juristischen Person gemäß Teil A und B üben
5. In den Fällen, in denen die Kontrolle in den Händen der Personen ist, die befugt sind, die Geldmittel, Konten oder Investitionen der juristischen Person zu verwalten, ohne dass weitere Genehmigungen erforderlich sind und die innerliche Prozesse außer Kraft setzen können, brauchen wir die Identität von Personen, die eine effektive Kontrolle ausüben, wie in Teil A und B definiert, auch wenn sie kein direktes oder indirektes Interesse oder eine Beteiligung von weniger als 10% des Stammkapitals oder der Stimmrechte der juristischen Person haben.

Treuhandgesellschaft von Aktionären/Gesellschatern
Wenn der wirtschaftliche Eigentümer einer juristischen Person ein Trust ist, sind folgende Dokumente erforderlich:
1. Name
2. Datum der Gründung
3. Identität des Treuhänders (Teil A und B)
4. Identität des Treuhänders (Teil A und B)
5. Identität der wirtschaftlichen Eigentümer (Teil A und B)
6. Art und Zweck der Einrichtung und Aktivitäten (Gründungsurkunde und Gesellschaftsvertrag)
7. Herkunft des Geldes, Auszüge aus dem Treuhandvertrag sind erforderlich und andere relevante Informationen von den Treuhändern

Investmentfonds und Unternehmen, die Finanz- oder Investitionsdienstleistungen anbieten
1. Eine Lizenz oder Genehmigung einer zuständigen Aufsichts-/ Regulierungsbehörde des Gründungs- und Betriebslandes zur Erbringung der Dienstleistungen
2. Beweise, die der Aufsicht zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung unterliegen.
3. Falls die Person in einem Drittland ansässig ist und / oder dort tätig ist, muss Folgendes eingeholt werden:
a. Alle Dokumente wie oben in Teil H aufgeführt
b. Kopie der Lizenz oder Genehmigung, die von einer zuständigen Aufsichts-/ Regulierungsbehörde vom Gründungs- und Betriebsland erteilt wurde
c. Ausreichende Daten und Informationen, um die Kontrollstruktur und das Management der Geschäftsaktivitäten und die Art der vom Kunden bereitgestellten Dienstleistungen und Aktivitäten vollständig verstanden zu werden.
4. Im Falle von Investmentfonds muss die Finanzorganisation Folgendes bereitstellen:
a. Identität der wirtschaftlichen Eigentümer
b. Informationen über ihre Ziele und Kontrollstruktur, einschließlich Dokumentation und Informationen für die Überprüfung von Investment Managers, Anlageberatern, Administratoren und Kustoden

Nominelle Anteilseigner oder Agenten von Dritten
Folgende Informationen sind erforderlich:
1. Überprüfung der Identität der nominellen Anteilseigner oder des Agenten der dritten Person (Teil A & B)
2. Überprüfung der Identität einer dritten Person, in deren Namen der nominellen Anteilseigner handelt (Teil A & B)
3. Kopie der Zulassungsvereinbarung, die zwischen den interessierten Parteien geschlossenen wurde

zusätzliche Informationen
NetKasse KANN JEDERZEIT ZUSÄTZLICHE DOKUMENTE UND INFORMATIONEN ERFORDERN UND ERHALTEN, WENN ERFORDERLICH.
WENN ZU EINEM SPÄTEREN ZEITPUNKT ÄNDERUNGEN IN DER STRUKTUR DES EIGENTUMSSTATUS ODER IN JEGLICHEN DETAILS AUFGEFÜHRT WERDEN, MÜSSEN DIE KUNDEN NetKasse INFORMIEREN UND ALLE NEUEN INFORMATIONEN UND DOKUMENTE ZUR VERFÜGUNG STELLEN.
WENN IN DEM LAND DES POTENZIELLEN/ BESTEHENDEN KUNDEN EINES DER ERFORDERLICHEN DOKUMENTE NICHT IN DER VON NetKasse ERFORDERLICHEN FORM VORHANDEN IST, KANN DER COMPLIANCE-BEAUFTRAGTE EINEN ÄHNLICHEN DOKUMENT ANNEHMEN, DER DEN BEDÜRFNISSEN DER SORGFALTSPFLICHT GENÜGT

This post is also available in: EN Arabisch